Beratungslehrer

Felder der Beratungstätigkeit (Einzelfallberatung):

  • Schulleistungsschwierigkeiten (Leistungsschwankungen, Leistungsabfall, Versetzungsgefährdung, Konzentrationsprobleme…)
  • Schullaufbahnfragen
  • problematisches Sozialverhalten
  • belastende familiäre Situationen
  • Unterstützung bei der Suche nach therapeutischen Angeboten

Folgendes gehört nicht zu meinen Aufgaben:

  • therapeutische Prozesse,
  • Auseinandersetzungen Klasse/ Kollegen,
  • Probleme der Klasse  (Mobbing, …)

Methoden

  • Beratungsgespräche mit Schülern, ggf. Eltern, Lehrern
  • Tests, Interviews, Übungen, Spiele, …

Lehrer/innen beraten jeden Tag, das gehört zu unserm Job – was macht den Unterschied aus?

  • Ratsuchende Schüler/innen oder Eltern suchen mich auf, sie werden nicht „geschickt“.
  • Basis der Gespräche ist :
  1. Freiwilligkeit:    Beratung kann angeboten, nicht verordnet werden,
  2. Vertraulichkeit: zum Schutz aller verlässt das, was besprochen wird, ohne Einverständnis des Ratsuchenden nicht den Raum.
  • In der Regel findet nicht nur ein sondern (mit dem Einverständnis der Eltern) mehrere Gespräche statt.
  • Die Lösungen entwickelt dabei der Ratsuchende in meiner Begleitung, d.h. ich bin nicht diejenige, die Lösungen findet oder gar vorschreibt.
  • Die Beratungsgespräche werden supervidiert, d.h. ich bespreche meine Beratungsfälle jeden Monat mit Beratungslehrerkollegen unter Anleitung Supervisoren.

Marie-Eve Lopez-Uhlen

Beratungslehrerin

Seit Schuljahr 2014/2015 bin ich Beratungslehrerin an der Grundschule

So erreichen Sie mich:

E-Mail: marie-eve.lopez-uhlen@zsl-rsfr.de

Telefon: 07621/84418